Dr. Hubert Stützle
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Praxisklinik für
Plastische & Ästhetische Chirurgie
Ihr Spezialist für
Augenlidkorrekturen & Facelifting
Praxisklinik Dr. Stützle
Costruzione e riparazione strumenti ad arco
Design, manufacture and repair of acoustic string musical instruments.


Direkt zum Seiteninhalt
Hängebrüste  &  zu große Brüste
Der Einfluss der Schwerkraft & die Last mit der großen Brust
Behandlung durch Bruststraffung oder Brustverkleinerung
Bruststraffung - Brustverkleinerung
Allgemeines
Wenn im Laufe der Zeit die Festigkeit und Elastizität der Haut und des Bindegewebes nachlassen, kann dies zu einem deutlichen Absinken der Brüste (Hängebrust) führen. Unterstützt wird die Senkung sowohl durch das Gewicht einer vorhandenen normalen oder großen Brust, als auch durch Einflüsse wie Schwangerschaft, Stillen oder Gewichtsabnahme. Die Folge ist eine Hängebrust, die das eigene Körperempfinden empfindlich stören kann und der Wunsch nach einer strafferen Brust ist nur verständlich. Da die Ursachen und Ausmaße hängender Brüste, aber auch die Wünsche und Zielsetzungen an eine Bruststraffung unterschiedlich sein können, sind unterschiedliche Behandlungsmethoden notwendig.

Prinzipiell lassen sich drei Gruppen unterscheiden:
  • reine Bruststraffungen
  • Bruststraffungen mit Brustverkleinerung
  • Bruststraffungen mit Brustvergrößerung

Bei der Mehrzahl der Brustverkleinerungen wiederum ist es nach wie vor der Fall, dass diese hauptsächlich zur Linderung von körperlichen Beschwerden wie Nacken-, Schulter- oder Rückenschmerzen durchgeführt werden. Diese sind Folgen der Gewichtsbelastung und der ungünstigen Gewichtsverteilung mit Fehlbelastung der Wirbelsäule. Häufig finden sich deutliche Verspannungen der Muskeln an Schulter und Nacken aber auch der gesamten Wirbelsäule sowie Einschnürungen durch die BH-Träger an den Schultern. Langfristig ist, als Konsequenz der Fehlbelastung, mit frühzeitigem Verschleiß und degenerativen Veränderungen im Bereich der Wirbelsäule oder Schultern zu rechnen.
Aber auch die psychische Belastung, die große Brüste verursachen können, kann den Wunsch nach einer Brustverkleinerung weiter verstärken. Neben einer spürbaren körperlichen wie seelischen Erleichterung erlaubt eine kleinere Brust oft viel mehr Möglichkeiten bei der Auswahl der Kleidung sowie der körperlichen und sportlichen Aktivitäten.
OP erst nach
Schwangerschaft
Gewichtsreduktion


Mammografie



zeitlich großzügig planen




kein ASS, Aspirin, Thomapirin


Nikotin möglichst wenig



Kühlpads



Sport-BH


Abholung


Medizinische Gründe:
Abklärung Kostenübernahme
Vorbereitung bei Bruststraffung oder Brustverkleinerung
Sollten Sie beabsichtigen, um den Zeitpunkt einer Bruststraffung oder Brustver-kleinerung Ihr Gewicht im Allgemeinen zu reduzieren oder ist Nachwuchs in Planung, so ist es sinnvoll, erst nach Abschluss der Gewichtsabnahme oder einer Schwangerschaft den Eingriff vorzunehmen.

Ab dem 40. Lebensjahr ist es empfehlenswert, vor der Operation eine Mammografie der Brüste durchführen zu lassen, insbesondere wenn Brustkrebs in der eigenen Familie schon vorgekommen ist.

Brustkorrekturen sollten Sie immer so planen, dass Sie genügend Zeit für Abheilung und Nachbehandlung haben. Setzen Sie sich nicht unter zeitlichen Druck. Dabei ist es prinizipiell egal, ob Sie den Eingriff im Sommer oder im Winter durchführen lassen. Es sollte Ihnen eben die nötige Zeit zur Verfügung stehen.

Schmerzmittel, die wie z. B. Aspirin, Thomapirin Acetylsalicylsäure enthalten, vermindern die Blutgerinnung. Um unnötige Blutungen zu vermeiden, sollten Sie diese unbedingt 8 Tage vorher absetzen.
Verzichten Sie ganz bewusst Tage vor und im Verlauf der ersten Wochen nach Brustkorrekturen auf Nikotinkonsum, denn dieser begünstigt Wundheilungsstörungen und beeinträchtigen dadurch das spätere Ergebnis.

Halten Sie Kühlpads zur Verfügung, um nach der Operation die operationsbedingten Schwellungen kühlen zu können. Dieses verbessert die Heilung der Wunden und trägt zur Verringerung der Schmerzen bei.

Zur Nachbehandlung werden zwei Sport-BH´s, wie wir sie empfehlen, benötigt und für 6 Wochen Tag & Nacht getragen. Zur Operation bringen Sie einen Sport-BH mit.

Für den Weg nach Hause müssen Sie Ihre Abholung organisieren, da Sie nach einem Eingriff im Dämmerschlaf nicht eigenstängig am Verkehr teilnehmen dürfen.

Liegen medizinische Gründe für eine Brustverkleinerung vor, so muss im Vorfeld eine Abklärung der Kostenübernahme durch die Krankenversicherung erfolgen (siehe unten). Eine Übernahme unserer Kosten erfolgt aber nur durch private Krankenversicherungen.
Operationsmethoden Bruststraffung | Brustverkleinerung
Vereinfacht kann gesagt werden, dass sich die Methoden der Bruststraffung und die der Brustverkleinerung sehr ähnlich sind und sich im Groben und Ganzen nur dadurch unterscheiden, dass bei der Verkleinerung zusätzlich Brustgewebe mitentfernt wird.
Je nach Ausgangsbefund kommen dabei verschiedene Operationsverfahren in Betracht. Entscheidend ist die individuelle Situation und Vorstellung der Patientin.

Vor Beginn einer Bruststaffung / Brustverkleinerung wird die neue, höhere Position der Brustwarze, das Ausmaß des Hautüberschusses und ggflls. des zu entfernenden Brust- und Fettgewebes unter Berücksichtigung des jeweiligen OP-Verfahrens angezeichnet.

1. Handelt es sich um kleine oder normal große, gering erschlaffte Brüste wird die Bruststraffung um die Brustwarze herum durchgeführt. Hierbei wird v.a. Haut um und oberhalb der Brustwarze bzw. des Warzenhofes entfernt, die Brustdrüse nach oben versetzt und aus der belassenen Haut eine neue Brust geformt.
Die spätere Narbe verläuft hier zirkulär um die Brustwarze, wobei anfänglich eine deutlich sichtbare Fältelung der Haut um die Brustwarze besteht, welche sich in der Regel innerhalb von 5-6 Monaten glättet.
Diese Art der Bruststraffung ist aber auf kleinere Straffungen limitiert, da sonst eine zu starke, sich nicht mehr glättende Hautfältelung bzw. ein zu starker Zug auf die Brustwarze mit entsprechender Dehnung des Warzenhofs entstehen würde.

2. Muss mehr überschüssige Haut entfernt werden, wird die Bruststraffung um die Brustwarze mit einem Schnitt senkrecht nach unten zur Brustfalte weitergeführt. Es resultiert dann eine so genannte i-förmige Narbe.
Diese Schnittführung empfiehlt sich für Brüste, bei denen eine mäßige Erschlaffung besteht und deren Haut eine gute Elastizität besitzt. Die Haut im senkrechten Bereich des Schnittes muss mit einer anfänglich deutlichen Fältelung vernäht werden, die sich um so besser glättet, je elastischer die Haut ist. Bis die Haut dies bewerkstelligt und bis sich die endgültige Brustform nach dieser Art der Bruststraffung entwickelt hat, muss ebenso mit mindestens 5-6 Monaten gerechnet werden.

3. Bei deutlich hängender Brust sowie dünner, wenig elastischer Haut wird die o.g. Bruststraffung mit einem Schnitt in der Brustfalte ergänzt, so dass daraus ein Anker-Schnitt oder sogenannter T-Schnitt resultiert.
Hierdurch kann zusätzliche Haut in der Längs- wie Querausdehnung entfernt werden, so dass sich keine Hautüberschüsse bzw. Hautfältelungen zurückbilden müssen und damit die neue Brustform schneller erkennbar ist, als unter Punkt 2.

Ergänzend zu 2. sowie 3. gilt:
Handelt es sich um eine etwas zu große und hängende Brust so wird eine Bruststraffung mit einer mäßigen Brustverkleinerung durchgeführt. Dabei wird zusätzlich zur Haut auch Drüsengewebe unterhalb der Brustwarze entfernt, die Brustdrüse nach oben versetzt und aus dem belassenen Gewebe eine neue, kleinere Brust geformt.

4. Eine Brustverkleinerung aus medizinischen Gründen erfolgt bei deutich übergroßen Brüsten, wenn schon längere Zeit deutliche Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule und/oder des Schultergürtels bestehen und bereits konservativ intensiv aber erfolglos behandelt wurden. Hier ist es erforderlich mindestens 400 gr Brustgewebe pro Seite zu entfernen bzw. die Brüste um mindestens 2 Cup-Größen zu verkleinern, um eine wirkungsvolle Entlastung des Rückens zu erlangen.
In den meisten Fällen sind diese Brüste in ihrer Anlage auch verbreitert, weisen also eine breite Basis auf oder haben zur Seite bzw. Achsel hin deutliche Ausläufer der Brüste. Dieses Gewebeareal muss ebenfalls reduziert werden, ansonsten stimmen die späteren Proportionen der verkleinerten Brust nicht, d.h. die Brust ist zwar kleiner, bleibt in ihrer seitlichen Ausdehnung aber verbreitert. In der heutigen Zeit wird dieser Bereich mittels Liposuction-Techniken entfernt und so eine verschmälerte Brustbasis modelliert.
Durch die deutliche Entfernung von Brustdrüsengewebe bleibt die Brustwarze meist nur über einen Gewebestiel mit dem Drüsenkörper verbunden und wird mit diesem nach oben versetzt. Man kann sich hierdurch gut vorstellen, dass bei dieser Methode Risiken wie Taubheitsgefühle oder Durchblutungsstörungen der Brustwarzen deutlich höher sind als vergleichsweise kleinere Verfahren.

Aus der verbliebenen Brustdrüse und Haut wird die Brust unter Berücksichtigung ästhetischer wie funktioneller Gesichtspunkte neu geformt und die Wunden werden mit feinen Nähten verschlossen. Die Hautschnitte werden mit resorbierbaren Fäden in der Haut versenkt vernäht, so dass später keine Stichkanäle zu sehen sind und Fäden auch nicht gezogen werden müssen.

Entsprechend der verschiedenen Verfahren variieren die notwendigen Hautschnitte und damit die später verbleibenden Narben. Am häufigsten muss bei der Brustverkleinerung mit zunehmendem Resektionsausmaß und abhängig von der Hautelastizität inkl. einem Schnitt in der Brustfalte gerechnet werden. Um den Schnitt in der Brustfalte möglichst kurz zu halten, wird in moderneren OP-Verfahren der seitliche Anteil der Brust sowie deren Ausläufer in die Achsel nicht mehr weggeschnitten, sondern mittels Liposuction-Technik abgesaugt. Dadurch kann auf die früher üblichen, bis weit in die Achsel reichenden Schnitte verzichtet und so das Ausmaß sichtbarer Narben reduziert werden.

Bruststraffungen erfolgen ambulant in örtlicher Betäubung und Dämmerschlaf.
Der Eingriff dauert je nach Befund und Ausdehnung ca. 2-3 Stunden; Ihr Aufenthalt in unserer Praxisklinik ca. 6 Stunden.
Nach entsprechender Aufwachphase und Überwachung können Sie wieder nach Hause, wobei Sie sich unbedingt abholen lassen müssen.

Brustverkleinerungen des o.g. Ausmaßes führen wir in Vollnarkose mit einer Übernachtung durch. Am nächsten Tag nach dem Eingriff können Sie wieder nach Hause, wobei Sie sich auch hier abholen lassen sollten.
Risiken bei Bruststraffung oder Brustverkleinerung
Jeder operative Eingriff ist mit Risiken und Komplikationsmöglichkeiten verbunden. Kein Operateur kann Risken völlig ausschließen. Lediglich die Wahrscheinlichkeit, mit der diese Risiken auftreten, können wir beeinflussen. Sie können dabei versichert sein, dass wir unser Bestes tun, um diese möglichst klein zu halten.

Dabei ist hauptsächlich mit den folgenden Risiken zu rechnen.

Operationen sind stets mit dem Risiko von Wundinfektionen behaftet. Diese sind aber bei sorgfältigem, operativen Vorgehen und pfleglicher Behandlung der Wunden nach der Operation sehr selten.

Da es sich bei einer Brustverkleinerung um eine relativ große, innere Wundfläche handelt, ist die Gefahr von Nachblutungen, Blutergüssen und Seromen gegeben.
Obwohl bei einer Bruststraffung die innere Wundflächen kleiner sind als bei einer Verkleinerung, können aber auch hier Nachblutungen, Blutergüsse oder Serome nicht ausgeschlossen werden.

Meistens bestehen erst einmal Taubheitsgefühle im unteren Bereich der Brust, teils auch an den Brustwarzen, die sich im Gefolge der Abheilung wieder legen. Dies kann aber durchaus den Zeitraum von mehreren Monaten einnehmen. Oberhalb der Brustfalte können diese aber auch einmal ständig verbleiben; seltener im Bereich der Brustwarzen.
Die Risiko-Wahrscheinlichkeit steht in eindeutigen Zusammenhang mit der Ausdehnung der Operation. Je ausgedehnter der Eingriff, desto höher die Wahrscheinlichkeit. Dies betrifft dann natürlich auch das erogene Empfinden der Brustwarze.

Wundheilungsstörungen treten manchmal unterhalb der Brustwarzen oder oberhalb der Brustfalte im Bereich der größten Gewebemobilisation bzw. Spannung auf. Raucher sind nachweislich wesentlich stärker gefährdet als Nichtraucher. Entsprechend sollten Sie Ihren Nikotinkonsum in den ersten Wochen zumindest deutlich einschränken, denn es geht um Ihre Wundheilung und damit spätere Narbenbildung.

Die Narbenbildung ist nach Brustkorrekturen individuell unterschiedlich und dauert mindestens ein halbes Jahr, bis Narben abgeblasst sind. Dann erst werden sie unauffällig. Keine Narbe wird jedoch unsichtbar.

Ein Absterben der Brustwarzen v. a. bei ausgedehnteren Eingriffen oder Blutungen kann sehr selten auftreten. Auch hier sind Raucher viel stärker gefährdet als Nichtraucher. Teilweises oder gar ganzes Fehlen der Brustwarze führt zu einem unschönen Ergebnis und muss i.d.R. später nachoperiert bzw. die Brustwarze wieder rekonsturiert werden.

Die Stillfähigkeit bleibt bei Bruststraffungen in der Regel erhalten. Eine Einschränkung kann aber nie mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden.
Brustverkeinerungen haben einen direkten Einfluss auf die Stillfähigkeit. Es erklärt sich von selbst, dass das entfernte Brustdrüsengewebe nicht mehr für die Milchproduktion zur Verfügung steht.
Dennoch spielen noch weitere Faktoren eine Rolle und die Kombination aller Faktoren bestimmt letztlich das Ergebnis. Generell gilt auch hier wie bei den meisten Risiken: je ausgedehnter der Eingriff, desto höher die Risiko-Wahrscheinlichkeit.
Nachbehandlung nach Brustkorrekturen
Unmittelbar nach einer Bruststraffung werden Sie für die ersten Tage leichte bis mittlere Schmerzen empfinden, die aber mit normalen Schmerzmitteln gut behandelbar sind. Nach einer Brustverkleinerung sind eher mittlere bis stärkere Schmerzen zu erwarten, die aber auch mit entsprechenden Schmerzmitteln gut zu behandeln sind.

Außerdem entstehen, wie bei jedem operativen Eingriff, Schwellungen und Blutergüsse, die sich innerhalb der ersten Wochen zurückbilden. Die Abschwellung wird dabei mittels Kühlbehandlung und abschwellender Medikation gefördert.

Postoperativ erfolgt die Ruhigstellung der Brüste i.d.R. im Sport-BH, der für 6 Wochen Tag und Nacht getragen wird. Dieser wird im Vorfeld von den Patientinnen selbst besorgt und sollte sich vorne oder hinten öffnen bzw. verschliessen lassen, an den Trägern verstellbar sein und einen breiten Steg haben. Gerne empfehlen wir Ihnen entsprechende Modelle. Nach 6 Wochen kann auf normale BH´s gewechselt und nachts ganz auf BH´s verzichtet werden.

Zur weiteren Unterstützung sollten in den ersten 6 Wochen nach der Brustkorrektur größere körperliche Belastungen wie Sport, Sauna, Sonnenbäder, Über-Kopf-Arbeiten vermieden werden.

Eine spezielle Narbenbehandlung bedarf es normalerweise nicht. Wir empfehlen die Schnitte in den ersten Wochen mit bestimmten Wund-/Narbenpflastern abzukleben, wodurch sich eine kontinuierliche Entlastung und "Ruhigstellung" der Narben und damit geringere Narbenreaktionen ergibt.

Durch Wegnahme eines Teils Ihres Brustgewebes bei einer Brustverkleinerung ist für Sie theoretisch das Brustkrebs-Risiko geringer geworden. Dennoch sind nach der Operation Krebsvorsorge-Untersuchungen auch weiterhin notwendig.
Erneute Mammographien zur reinen Vorsorge sind aber erst ca. 1 Jahr nach der Operation sinnvoll.

In den ersten Tagen nach dem Eingriff sind die Wunden mit Kompressenverbände abgedeckt. Da diese trocken bleiben müssen, ist in dieser Zeit kein komplettes Duschen möglich. Erst nach ca. 3-5 Tagen kann auf Wundstreifen als Abdeckung gewechselt werden, so dass Duschen wieder möglich wird. Auf die Badewanne oder den Pool muss allerdings gute 4 Wochen verzichtet werden.


keine Operation ohne Risiko






Infektionen



Blutungen, Blutergüsse
Serome




Taubheitsgefühle an:
Brust
Brustwarze






Wundheilungsstörungen
! Achtung Nikotin !




Narben
breite Narben


Absterben von Gewebe:
Brustwarzen
! Achtung Nikotin !


Stillfähigkeit


Schmerztherapie




Eis, Kühlpads
Abschwellende Medikamente


Sport-BH für 6 Wochen






KEIN Sport für 6 Wochen
KEINE Sonnenbäder für 6 Wochen


Narbenbehandlung




Krebsvorsorge
- Mammografie




Verbände


Ästhetisch bedingt:





Medizinisch bedingt:
Beschwerden an Rücken, Schultern
konservativ erfolglos behandelt









Abklärung der Kostenübernahme
Atteste der Vorbehandler
Bilddokumentation

Kosten einer Bruststraffung oder Brustverkleinerung
Die Kosten einer ästhetisch veranlassten Bruststraffung oder Brustverkleinerung werden durch das geplante Ausmaß, den zu erwartenden Aufwand und dem individuellen Schwierigkeitsgrad bestimmt und fallen daher unterschiedlich aus.
Den ungefähren Kostenrahmen können Sie aus unserer Kostenübersicht entnehmen. Die individuellen Behandlungskosten werden bei der Beratung festgelegt.


Liegen eindeutige, medizinische Gründe vor, so ist die Brustverkleinerung nach wie vor eine Leistung der Krankenversicherungen, wobei unsere Kosten nur von den privaten Krankenversicherungen übernommen werden.

Voraussetzung für eine Kostenübernahme sind seit längerem bestehende, deutliche Beschwerden insbesondere im Bereich der Wirbelsäule und der Schultern, die durch bisher konsequent durchgeführte, konservative Behandlungen (Orthopädie, Physio-therapie, Rückenschule) nicht oder nur gering verbessert werden konnten.
Die Indikation zur Brustverkleinerung sollte dabei nicht alleinig vom Operateur gestellt werden (Ihm wird stets Eigennutz unterstellt.), sondern vor allem durch die bisherigen Behandler aus Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Orthopädie, Physiotherapie etc. empfohlen werden.
Diese Atteste (je mehr desto besser) werden mit unserem Befundbericht inkl. Bilddokumentation sowie Behandlungs- und Kostenplan bei der Krankenversicherung zur Prüfung eingereicht.
Mein Rat    zum Schluss
Zu guter Letzt:
Bringen sie Geduld mit für Ihre Behandlung, denn zum Einen bin ich leider kein Zauberer und zum Anderen ist Ihr Körper kein medizinisches Ausnahmewunder. Eine Operation ist eine Verletzung für Ihren Körper und um die Auswirkungen des Eingriffes zu beheben, benötigt er am Rumpf für den ganz normalen Abheilungsprozess ca. 6 Monate.
Die größten Schritte und Veränderungen geschehen natürlich in den ersten Wochen. Bis aber z. B. Narben weich und abgeblasst, Rötungen, Knubbel oder Taubheitsgefühle verschwunden sind, ist mindestens der o.g. Zeitrahmen notwendig.


Geduld, Geduld, Geduld ....
Mo.-Fr. 09:00-17:00 Uhr
Dienstags bis 13:00 Uhr
Termine nach Vereinbarung
Kernzeiten
Extras
Dr. Hubert Stützle
Praxisklinik für Plastische Chirurgie
Irminfriedstr. 31 | 82166 Gräfelfing / München
Extras
Zurück zum Seiteninhalt